Home Das Land Die Anreise Die Einreise Reisetipps Camping Weblinks Haustiere Galerie Reisebericht Impressum Etwas über uns
© www.alkoven-co.homepage.t-online.de
Nächste Seite Text Anfang
Am Little Loch Broom ist eine große Stellfläche, die teilweise sogar mit Asphalt bedeckt ist. Die Fläche ist nahezu eben und man kann auf diesem Platz sehr gut stehen. Auf diesem Platz könnten 10 Mobile mit viel Platz abgestellt werden. Hinter uns geht es zum Carn na Beiste hoch und vor uns liegt getrennt durch Little Loch Broom, der Beinn Chobhlach und der Cnoc a`Bhaidrallaich, die diese Gegend beherr- schen. Von diesem Platz aus, der auf dem höchsten Punkt der Umgegend liegt, kann man das Gelände gut zu Fuß erkunden. Unterhalb des Platzes kann man als kleine weiße Punkte, die Häuser von Durna- muck  schimmern sehen. Macht man von hier aus eine Wanderung zum Stattic Point, liegt die offene See vor einem. Dieser Ort ist einer der wenigen letzten Stellplätze in freier Natur, mit einer großzügigen Aussicht in Schottland und Freifläche für Wanderer, die keinen Extremsport machen wollen. Verlassen wir diesen Ort und fahren weiter über Dundonnell und den dazugehörenden dichten Forst und Fain, bis Braemore Junction. Ab diesem Punkt scheiden sich die Geister. Sie können jetzt über Ullapool auf der A 835 zur Nordroute starten, für die Sie eine weitere Woche be- nötigen oder zunächst nach Inverness fahren und dann eine neue Rundfahrt starten. Wir biegen zunächst rechts ab, in Richtung Inverness ( 47 Meilen). Die Fahrt führt uns durch das weite Tal entlang des Loch Glascarnoch, eingeschlossen durch die Bergeshöhen des Meall Leacachain und dem Beinn Liath Mhor a`Ghiubhals Li.  Das ist nicht der chinesischen Sprache entlehnt, sondern gä- lischem Ursprungs. Wenn Sie das Radio einschalten, haben Sie die Wahl zwischen verständlichem Eng- lisch der BBC auf FM, dem Sender Schottland auf 810 MHz  MW oder den lokalen Sendern auf FM, die ihr Programm in einer für uns Urlauber unverständlichen aber melodischen Sprache aussenden. Sehr einfühlsame Weisen, verhaltene, getragene Gesänge und Instrumente dringen an das Ohr. Fremd und doch angenehm für den Zuhörer. Die Straße ist ausgebaut und der Verkehr nimmt hinter Contin erheblich zu. Die Vegetation verändert sich und es begleitet uns eine Landschaft, die durch Weidewirtschaft geprägt ist. Von der A9 aus fahren wir in Inverness in die Stadt ab und folgen dem Wegweiser zur A82. Wir suchen unseren Stellplatz auf.
Schottland im Reisemobil  haggishunter