Home Das Land Die Anreise Die Einreise Reisetipps Camping Weblinks Haustiere Galerie Reisebericht Impressum Etwas über uns
© www.alkoven-co.homepage.t-online.de
Nächste Seite Text Anfang
Wir fahren weiter in östlicher Richtung auf der A 836 entlang des Loch Eriboll, dem angeblich tiefsten Fjord in Großbritannien. Er war während des 2. Weltkrieges ein Sammelort für atlantische Konvois. Bei Heilam hat man eine schöne Aussicht über die See und dahinter führt, zur rechten Seite abbiegend, eine kleine Straße zur Ruine des 2000 Jahre alten Brochs Dun Dornaigil, entlang am Loch Hope. Mächtige Berge umgeben uns. Es soll eine der unberührtesten Gegenden Europas sein. Hier ist es sehr schön. In diesen Landstrichen, den einsamen Tälern und Höhen von North West Sutherland, wurden viele Menschen von ihrem Land vertrieben.  Historische Begebenheiten, die uns recht gut in den Filmen, wie dem „Highlander“ oder „the Bruce“, dargestellt werden. (War eine schlimme Zeit) Zurück zur A 836 fahren wir über Tongue, einem der großen Orte an der Nordküste, in Richtung Thurso. Hinter Bettyhill geht es links ab nach Farr. Das Dorf hat einen sehr eindrucksvollen Strand.  Weiter geht es und man kann, kurz vor Strathy links abbiegend, zum Strathy Point gelangen. An dieser Landspitze hat man einen fantastischen Ausblick, wenn das Wetter mitspielt. Na ja - wenn es kein Re- gen gibt. Hier in den Klippen sind viele Seevögel an ihren Brutplätzen zu sehen. Über Reay entlang Dounreay, einer der Errungenschaften der Neuzeit, fahren wir durch eine Wiesen- und Weidelandschaft. Die Berge haben wir hinter uns gelassen, aber das Meer begleitet uns weiter, aus- gebreitet zu unserer linken Seite. Es ist ein Landstrich, der uns an unser Schleswig-Holstein erinnert. Nur fahren hier alle auf der falschen Seite. :-) In Thurso finden wir unsere Camp Site, Scrabster Road Caravan Park, gleich links vor uns liegend. Es ist ein etwas geneigtes Wiesengelände. Genügend ebene Stellflächen mit Stromanschluss sind vorhan- den. Die Versorgungsgebäude sind in einem guten Zustand. Ein Spielraum und eine kleine Gaststätte sind auf dem Gelände. Der Stellplatz kostete uns hier 9,70 BP incl. Elekto pro Tag. Auf diesem Platz erlebten wir eine Zitternacht mit Sturm, da wir immer damit rechneten, daß unser Reisemobil auf die Seite fliegt. Bei unserem Nebenmann flog das Vorzelt über das Dach hinweg! Thurso ist eine der größten Städte im Norden von Schottland. Die Gründung der Stadt reicht in die Zeit der Wikinger zurück. Es gibt viele größere und kleine Geschäfte entlang der Hauptdurchgangsstraße. Zum Strand hin ist eine große Bucht mit einer Promenade, die sich auch als kleiner Spazierweg, entlang der Camp Site bewegt. Geht man den Weg in östlicher Richtung, zum Golfplatz, steht man oberhalb der Klippen und kann in die Schlafzimmer der Möwen schauen. Von dort aus, hat man auch eine sehr schöne Aussicht über das auf-gewühlte Meer, zu den Orkney’s und dem vorgelagerten Dunnet Head.
Schottland im Reisemobil  haggishunter