Home Das Land Die Anreise Die Einreise Reisetipps Camping Weblinks Haustiere Galerie Reisebericht Impressum Etwas über uns
© www.alkoven-co.homepage.t-online.de
Nächste Seite Text Anfang
Die Preise der Fähre Scrabster/Stromness, liegen z. Zt. in der Standard-Saison bei 32BP Return für eine Person und für das Mobil sind bis 4,70m / 124BP und für je weitere 0,30m / 9,40 BP zu zahlen. Bleibt es dann bei einem Ausflug von nur wenigen Tagen, wird bei dem augenblicklichen Wechselkurs, man- chem ein kurzer Ausflug nicht sinnvoll erscheinen. Für ein längeres Reisemobil und zwei Personen zahlt man schnell 245,- BP/ ca. 370 Euro Return! Auf der A99 in Richtung Wick geht es in zügiger Fahrt voran.  Es geht durch eine liebliche Acker- und Viehlandschaft. Auf der linken Seite begleitet uns die See, die man hier gut sehen kann. Sie Straße ist etwas schmal und geschwungen. Wick ist eine größere Stadt mit vielen Geschäften und der Haupt- ankerplatz an der Caithness-Küste. Hinter Wick tauchen in der Ferne die Berge der Highlands wieder auf. Bevor man auf der A9 in  Dun- beath einfährt, hat man eine fantastische Sicht, auf die vor einem liegende Küstenlandschaft, die vorge- lagerten Klippen und das Meer mit den Bohrtürmen. Im Vergleich mit der Westküste, der rauen, zerklüfteten und unwirtlichen Landschaft, den schönen, stillen Hochmooren, ist die Ostküste eine grüne und fruchtbare Oase. Hier gibt es nicht mehr den armen Crofter. Alles sieht recht wohlhabend aus. Wir fahren durch blühenden Ginster, die Landschaft wandelt ihr Gesicht und es geht in die Berge. Die Straße windet sich hoch über der Küste dahin und wir haben eine gute Fernsicht. Das Wetter ist gut und die Sonne lacht vom Himmel. Wir erwischen wohl soeben die vier Tage Sommer in Schottland. Die Küstenstraße ist sehr, sehr kurvenreich und zwingt zur vorsichtigen Fahrweise. Es sind Strecken mit 13% Gefälle bei Berriedale, danach geht es wieder mit 13% Steigung hoch. Kann bei Gespannen recht mühsam sein. Kurz danach kommt ein großer Parkplatz mit vielen Stellmöglichkeiten. Der Langwell Forest, den wir durchfahren, ist Natur pur. In dieser Gegend ist der Ort Badbea mit seinen verfallenen Crofterhütten, der während der Clearances total geräumt wurde. Man sagt, dass Kinder und Vieh angebunden werden musste, damit sie nicht von den Klippen geweht wurden. Hier weht ein strammer Wind! Parallel zur A9 verläuft oft, teilweise die alte Teerstraße. Manchmal tauchen die Straßenstücke am Fahrbahnrand auf. Wir haben diese alten Teilstücke öfter gesehen, nicht nur an der Ost- auch an der Westküste. Sind echte Stellflächen!
Schottland im Reisemobil  haggishunter