Home Das Land Die Anreise Die Einreise Reisetipps Camping Weblinks Haustiere Galerie Reisebericht Impressum Etwas über uns
© www.alkoven-co.homepage.t-online.de
Nächste Seite Text Anfang
Es geht weiter auf der A9 und wir fahren durch Helmsdale, einem schönen Hafenort, der auch seine ei- gene und traurige Geschichte während der „Highland Clearances“ geschrieben hat. Hinter Bora, noch vor Golspie, kommen wir zu einem der interessantesten Anwesen. Dunrobin Castle, das nördlichste der wohl bedeutenden Herrenhäuser in Schottland. Es ist der Sitz der Grafen und Herzoge von Southerland. Sie galten Ende des 19. Jahrhunderts, als Besitzer der größten Ländereien in Westeuropa. Getroffene Maßnahmen, 5000 Menschen wurden aus ihren Häusern gewor- fen, haben sich allerdings in vielen Dramen und Büchern niedergeschlagen und wurde mit Verbitterung der betroffenen Bevölkerung aufgenommen. Das Schloss, die Zimmer und die Gartenanlagen, sind zu besichtigen. Die gesamte Anlage befindet sich in einem hervorragenden Zustand und verbreitet einen Eindruck von Pracht und Herrlichkeit. Das heu- tige Schloss ist aus dem Ende des 13. Jahrhunderts und die frühere Familie muss wohl in einem anderen befestigten Haus gewohnt haben. Die Gartenanlage wurde 1850 angelegt. Auf der Weiterfahrt in den Süden kommen wir an Loch Fleet vorbei, durch Naturschutzgebiete mit sehr schönen Aussichtspunkten. Dahinter lohnt sich ein Abstecher von der A9, nach Dornoch. Die ehemalige Grafschaftshauptstadt ist ein schönes Seebad, mit vielen Sehenswürdigkeiten und schönen Stränden. Über den Dornoch Firth, auf der A9, fahren wir an Invergordon vorbei. Im Cromarty Firth und der Bay kann man viele Ölplattformen liegen sehen, die dort wie PKW geparkt sind. Der Verkehr nimmt ab hier erheblich zu und wir landen wieder in Inverness. Für die Nordumrundung sind wir  625 Kilometer abgefahren.
Schottland im Reisemobil  haggishunter
Von den neuen Straßen kommt man gut, wie auf Parkstreifen, auf den alten Teil. Ein Riesending davon haben wir gefunden, zwischen Berriedale und Ousdale. Auf diesem Teilabschnitt wür- den hundert und mehr große Mobile passen. Der Untergrund ist asphaltiert.                   Hier steht man direkt in der Natur auf einer Hochebene und hat eine schöne, freie Sicht über das Meer und die Küstenlandschaft. Ein Bilderbuchstellplatz. Der Straßenstreifen  liegt sehr idyllisch und ruhig gelegen, obwohl die A9 parallel verläuft. Dazwischen, ca. 50m, ist allerdings ein hoher und bewachsener Erdwall. Es ist kein Straßenverkehr wahrzunehmen. Es gibt hier keine Verbot-, Gebot- oder andere Hinweisschilder.