Home Das Land Die Anreise Die Einreise Reisetipps Camping Weblinks Haustiere Galerie Reisebericht Impressum Etwas über uns
© www.alkoven-co.homepage.t-online.de
Nächste Seite Text Anfang
Die Straße ist der absolute Knaller. Man fährt hier durch einen Hochpass in engen Windungen nach oben, von Meereshöhe in kurzer Zeit auf ca. 710 Meter durch den Coire na Ba, dem Viehpfad und Bealach na Ba zur Plattform! In engen Haarnadelkurven und auf steiler Gebirgsstraße in Fahrzeugbreite, dröhnt der 2,5L TDI den Berg teilweise im 1. Gang die 16% Steigung hinauf. Ständig hänge ich mit einem Auge auf der Anzeige der Kühlung, die sich so langsam der 100 Gradmarke nähert und mit dem anderen Auge auf dem engen Steig! Der Blick nach vorn/ oben zeigt uns einen enge, gewundene und an den Berg geklebte „Straße“, die sich wie ein Hühnersteg in engen Serpentinen am Horizont verliert. Es gibt kein zurück – da muss man schon durch! In den letzten Kurven muss ich das Reisemobil zurücksetzen, da die Kurven immer enger werden und die „Straße“ wie eine Feuerleiter im Krimi wirkt. Wer hier mit seinem KFZ Probleme und der Kupplung hat, kommt in ernste Schwierigkeiten. Viele Bremsspuren auf der Straße, vor den Kurven, zeugen von heftigen Reaktionen der Fahrer. Zurück werde ich diese „Abkürzung“ nicht wieder nehmen, muße ich Hella versprechen! Oben auf dem Berg kommt die totale Entspannung. Dort ist ein kleiner Parkplatz – Pause für den ge- quälten Motor mit geöffneter Haube. Absolute Ruhe empfängt uns hier mit einer hervorragenden Aussicht auf Skye, den Inner Sound, Loch Torridon und die umliegenden Berge. 2014 ist die Staße fertig, steil aber immer noch. Wir machen eine längere Rast, gehen in die Berge und bauen unseren Steinhügel. Ein frischer Wind empfängt den Besucher und wir befinden uns in einer Steinwüste mit einer absoluten Ruhe und Abge- schiedenheit. Von dem Parkplatz gehen einige bepackte Wanderer  den Weg zu der auf 776 Metern stehenden Station, die vermutlich Funkübertragungen dient. Es ist eine unwirtliche und steinige Landschaft. Hinter Applecross in nördlicher Richtung windet sich die Straße einspurig in etwas höher gelegter Lage entlang der Küste. Mit freier Sicht auf die See in etwa 50 Metern über der Wasserfläche - mit Sicht auf die Inseln und die dahinter im Nebel liegenden Bergspitzen der Insel Skye.
Schottland im Reisemobil  haggishunter