Home Das Land Die Anreise Die Einreise Reisetipps Camping Weblinks Haustiere Galerie Reisebericht Impressum Etwas über uns Tiere nach GB haggishunter
© www.alkoven-co.homepage.t-online.de
Auszug, vom Britsh Embassy Berlin
Auszug, vom Britsh Embassy Berlin
Was zu tun ist                       Bis 31.12.2011                                             Ab 01.01.2012
In Großbritannien nicht zugelassene Hundetypen Bitte beachten Sie, dass hier von "Typen" - und nicht von Rassen - gesprochen wird, da alle diese nicht zugelassenen Hundetypen keine in Großbritannien anerkannten Rassen sind. Aus den Bestimmungen des Paragraphen 1 des Gesetzes über gefährliche Hunde (Dangerous Dogs Act) geht klar hervor, dass der Paragraph nicht nur für "reinrassige" Pitbull Terrier, sondern für alle als Pitbull Terrier bekannten Hundetypen gilt. Ob Paragraph 1 dieses Gesetzes auf bestimmte Kreuzungen zutrifft, hängt davon ab, ob der aus einer Kreuzung entstandene Hund dem verbotenen Hundetyp entspricht, d.h. ob er die körperlichen Eigen- schaften und Verhaltensmerkmale des nicht zugelassenen Hundetyps aufweist. Denken Sie bitte daran, dass diese Eigenschaften und Merkmale für die Entscheidung, ob dieser Hund in Großbritannien zuge- lassen ist oder nicht, wichtig sind. Nicht alle Pitbull Terrier werden von ihren Besitzern auch als Pitbull Terrier bezeichnet. Mancher Hundebesitzer wird absichtlich die Rasse seines Hundes falsch angeben und Bezeichnungen wie American Staffordshire Terrier (Am Staff oder AST) American Bulldog und Presa Canaria verwenden. Andere für den Pitbull Terrier benutzte Namen können sein: Irish Staffordshire Bull Terrier (nicht zu verwechseln mit einem in Irland gezüchteten Staffordshire Bull Terrier), Old Fashioned Stafford oder Traditional Stafford. Wahrscheinlich benutzen Züchter von Kampfhunden auch noch andere Namen. Wenn ein Hundebesitzer bei der Einreise nach Großbritannien Papiere vorlegt, die angeblich belegen, dass der mitgeführte Hund nicht eine m verbotenen Hundetyp angehört, ist für die Behörden Vorsicht geboten. Die Papiere müssen ausführliche und umfassende Informationen über den Hund enthalten. Hundebesitzer sollten sich dessen bewusst sein, dass ihr Tier in einem solchen Fall, ungeachtet der mit- geführten Papiere, beschlagnahmt werden kann, falls das Tier die charakteristischen Merkmale eines nicht zugelassenen Hundetyps aufweist. Wird ein solcher Hund beschlagnahmt, entscheidet ein Gericht über sein weiteres Schicksal. Daher muss man sehr vorsichtig sein, wenn man einen Hund kauft, der nicht von einem eingetragenen Züchter stammt, besonders wenn man mit dem Tier nach Großbritannien einreisen will. Wenn Sie nicht sicher sind, ob Ihr Hund nicht eventuell doch einem verbotenen Hundetyp zugeordnet werden könnte, raten wir Ihnen, ihn NICHT nach Großbritannien mitzunehmen. Über Frettchen, Hauskaninchen, andere als Heimtiere gehaltene Nagetiere und Pferde bitte selbst informieren!
Aktuelle Meldung!!! : www.ukingermany.fco.gov.uk/de http://ukingermany.fco.gov.uk/de/visiting-uk/pet-travel-scheme/
Microchip Tollwutimpfung EU-Heimtierausweis Blutuntersuchung Hunde/ Katzen Wartefrist vor der Einreise Zeckenbehandlung Bandwurmbehandlung
ja ja ja ja 6 Monate ab dem Tag vor der Blutabnahme Ja (24-48 Std. vor der Abfertigung zur                                              Einreise GB) Ja (24-48 Std. vor der Abfertigung zur                                                  Einreise GB)
ja ja ja NEIN 21 TAGE nach der Tollwutimpfung NEIN JA, nur für HUNDE! 24-120 Std. vor der geplanten Ankunftszeit in GB.
Zurück